Elektrotherapie – heilsamer Strom

Elektrotherapie – heilsamer Strom 2017-08-28T20:16:21+00:00

Elektrotherapie oder Elektromedizin ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in der Medizin und in der physikalischen Therapie. Für einige der Verfahren werden synonym auch die Begriffe Reizstrom­therapie oder Feinstromtherapie benutzt.

Beim Ausfall von Nerven in der Peripherie des Körpers, also besonders an Armen und Beinen, kommt es zum Abbau von Muskelzellen des vom geschädigten Nerv versorgten Muskels. Um dies zu vermeiden, werden während einer Therapiesitzung Elektroden angebracht und mit geringen Stromimpulsen (Reizstrom) die Funktion des betroffenen Nerven stimuliert. Dadurch bewegt sich der bedrohte Muskel wieder und atrophiert weniger rasch.

Wie wirkt Elek­tro­the­ra­pie?

Niederfrequente Reizströme erregen Nerven- und Muskelfasern und veranlassen die Muskulatur, sich zusammenzuziehen. Vor allem bei geschwächter und teilgelähmter Muskulatur kann so die Funktion erhalten und eine Schwächung/Arthophie vermindert werden.

Mittelfrequente Wechselströme/Interferenzströme: Je nach Anwendungsform überwiegt die schmerzlindernde oder die stimulierende Wirkung mit Muskelkontraktion und anschließender Muskelentspannung. Dadurch kann und wird die Durchblutung gesteigert, Schwellungen reduziert und die Muskulatur auftrainiert oder gelockert.

Die Hochfrequenztherapie oder Ultraschall führt zur Erwärmung von Gewebe, das tief im Körper liegt. Sie wirkt durchblutungsfördernd und schmerzlindernd und stabilisiert die Muskelspannung. Auch Stoffwechsel- und Abwehrprozesse können durch die elektrischen Ströme im Körper angeregt werden.

  ÖFFNUNGSZEITEN

  PRAXIS

Mo.–Do. 8:00 – 19:00
Fr. 8:00 – 18:00

  TRAININGSFLÄCHE

Mo.–Do. 8:00 – 20:00
Fr. 8:00 – 19:00
Sa. 9:00 – 13:00

  0202 87 02 14 58